Die Geborstenen Inseln

Ein heißer Besucher

Myst

Die Helden der Geschichte:
Vala …. Frau kann nicht genug Kleidung haben
Kharazim …. Hier ging der Weg doch weiter oder?
Mendulin Trifin …. Mit Magie kann man doch jedes Rätsel lösen.
Scioa’tel: …. mit Abstand kommt man auch vorwärts.

Wieder einmal machten wir uns auf den Weg, den Myst zu erkunden. Diesmal war die Gruppe aber recht überschaubar. Aus meinen bisherigen Expeditionen auf dieser Insel waren mir zwei der anderen Gruppenmitglieder schon bekannt. Zum einen war da Sciao’tael ein Dragonkin Warcaster. Bisher war er ziemlich wortkarg, weshalb ich ihn noch nicht so richtig einschätzen kann. Allerdings hat er sich dafür im Kampf, als sehr zuverlässiger Gefährte bewiesen. Dann war da noch Vala eine zwergische Heilerin. Mit ihren Unterstützungszaubern war sie bei unserer letzten Erkundung ein sehr hilfreiches Gruppenmitglied, darüber hinaus hätten wir die Rätsel mit den gefundenen Runensteinen ohne ihre Hilfe wahrscheinlich nicht gelöst. Allerdings scheint sie Männern gegenübern ziemlich misstrauisch zu sein. Neben meiner Wenigkeit war das vierte und letzte Gruppenmitglied Mendulin Triffin, ein Zentauren Hexenmeister, mit ihm habe ich bisher noch keine Bekanntschaft gemacht, aber ich bin gespannt was er alles zu unserer kleinen Gruppe beitragen kann.

Schließlich machten wir uns auf den Weg, den Brunnen hinunter und durch das Portal. Im Portalraum angekommen hatten wir alle noch ein rötliches Flimmern vor den Augen, außerdem lag ein beißender Gestank nach verbranntem Fleisch in der Luft. Zudem meinte Sciao’tael sie hätte schon während der Teleportation für kurze Zeit Hitze wahrgenommen. Da es wie immer dunkel im Portalraum war, entzündete Vala eine Fackel. Ich hatte schon fest damit gerechnet, dass uns wieder einige dieser Schattenwesen als Begrüßungskomitee erwarten, allerdings blieben wir dieses Mal von einem Kampf verschont. Dafür bemerkten wir, dass von Korynn Fenns Echse nur noch ein Häufchen Asche und die verbrannten Klauen übrig waren. Das erklärte dann auch den Geruch von verbranntem Fleisch. Als Vala die Klauen der Echse einpackte fanden wir noch Spuren im vereisten Boden. Die Spuren hatten eine Größe von ca. 1,5ft Durchmesser. Das komische daran war, dass sie ins Eis eingeschmolzen waren. Leider konnte niemand aus der Gruppe zuordnen, zu was für einem Wesen diese Spuren wohl gehören mögen. Sie verliefen vom Portal, vorbei an den Überresten der Echse und durch den Torbogen weiter in den Turm. Wir konnten aber nicht erkennen, ob das Wesen, das diese Spuren hinterlassen hatte aus dem Portal gekommen war um wie wir den Turm zu erkunden oder ob es aus dem Turm stammt und versucht hat durch das Portal zu gelangen. Auf jeden Fall sollten wir auf der Hut sein. Als nächstes untersuchte ich noch die Vertiefungen neben dem Portal. Das Wasser war wie immer verschwunden. Der Apfel den wir immer in die andere Vertiefung gelegt hatten, lag zu unserer Verwunderung auf dem Boden und in der Vertiefung fanden wir den Schädel von Korynn Fenns Echse. Der Schädel war aber auf die Größe einer Fingerkuppe zusammengeschrumpft. Mit dem Gedanken, dass Korynn Fenn doch sehr naturverbunden ist, entschied ich mich den Schädel mitzunehmen, sodass er sein Reittier anständig beerdigen kann.
Als wir den Portalraum verlassen hatten war mein erster Gedanke den Fußspuren in die unteren Stockwerke zu folgen. Als dann aber Vala Mendulin von den Rätseln in den oberen Stockwerken erzählte, lies er sich nicht mehr davon abhalten den Weg nach oben zu wählen. Da ich die oberen Stockwerke des Turms selbst noch nie erkundet habe war ich gespannt was uns dort erwarten würde.

Im nächsten Stockwerk angekommen betraten wir den ersten Raum zu unserer rechten. Dort fanden wir lediglich 4 Runen an der zum Eingang gegenüberliegenden Wand. Vala erklärte uns, dass sich die Runen in die Wand drücken lassen. Die Bedeutung der Runen seien Hagel, Eis, Freiheit und Verteidung. Beim betätigen der Freiheit Rune tropfte Säure auf einen herunter. Beim betätigen der Rune Eis wehte ein eisiger Wind durch den Raum, dessen Kälte man bis in die Knochen spürte. Beim betätigen der Verteidigung Rune passierte nichts, die Hagel Rune hatten sie sich beim letzten Mal nicht mehr getraut zu betätigen. Als Mendulin die Runen genauer betrachtete meinte er schließlich, dass die dritte Rune nicht Freiheit, sondern Lösung und die vierte Rune nicht Verteidigung sondern Schild bedeutete. Vielleicht sollten wir aber auch im Hinterkopf behalten, dass diese Runen mehrere Bedeutungen haben könnten. Letztendlich gab Mendulin seiner Neugier nach und begann damit die Runen zu betätigen. Nachdem er sich einige ungefährliche Verätzungen durch die Freiheit Rune und einige blaue Flecken durch herabfallende Steine bei der Betätigung der Hagel Rune eingefangen hatte, merkte er, dass er vielleicht doch etwas vorsichtiger bei diesem Rätsel vorgehen sollte. Die nächste Idee war es mehrere Runen gleichzeitig zu betätigen, dafür drückte Mendulin erst die Verteidungsrune und hielt sie weiterhin gedrückt. Dann betätigte er zusätzlich nach und nach die anderen 3 Runen aber es passierte jedes Mal nichts. Schließlich hielt er die Runen Verteidigung und Freiheit gleichzeitig gedrückt und Vala probierte noch eine dritte Rune zu betätigen. Da passierte etwas unvorstellbares, womit keiner aus der Gruppe auch nur annähernd gerechnet hatte………………………… nichts, denn die beiden letzten Runen liesen sich nicht mehr betätigen. Dann probierten wir noch die Kombinationen Hagel + Freihet, Freiheit + Eis und Eis + Hagel, aber bei allen drei Kombinationen liesen sich die Runen wieder nicht betätigen. Ich hatte dann noch die glorreiche Idee die Runen mit meinem Stab aus der Entfernung zu betätigen, dabei wurde der Stab aber durch die Säure veräzt und ich sollte ihn wohl lieber reparieren lassen bevor ich ihn wieder im Kampf verwende. Zum Schluss nahmen wir etwas Abstand von den Runen und Mendulin probierte alle Runen gleichzeitig aus der Entfernung mit einem Eldritch Blast zu aktivieren. Das hatte aber zur Folge, dass der Mechanismus der Runen Freiheit und Eis beschädigt wurde und die Säure die nun vor den herunter regnete durch den eisigen Wind zu Eis gefror und dadurch ein Eisregen entstand der nicht mehr stoppte. Wir sollten das nächste Mal wohl jemanden mitnehmen, der das reparieren (Mending) kann. Bevor wir uns auf den Weg zum nächsten Raum machten, sammelte Vala mit einem Ihrer Tiegel noch einige gefrorene Säurekügelchen aus dem Eisregen ein.

Im nächsten Raum angekommen fanden wir 7 Runen vor. Die Bedeutung der Runen war Feuer, Fruchtbarkeit, Mensch, Licht, Berg, Eile und* Freiheit*. Bis auf die Rune Freiheit waren unter allen Runen kleine Öffnungen zu finden, die so tief nach unten führten, dass man nicht erkennen konnte wo sie endeten. Wir probierten in jede Öffnung das Gegenteil der Rune zu werfen, in die Öffnung der Feuerrune legten wir die Eiskügelchen, die Vala zuvor eingesammelt hatte. In die Öffnung Fruchtbarkeit legten wir den Schädel von Korynn Fenns Echse. In die Öffnung Mensch die Klauen der Echse. In die Öffnung Licht eine unangezündete Fackel. In die Rune Berg und Eile jeweils das gefrorene Korn, dass in diesem Raum gewachsen war. Die Gegenstände blieben alle in der Öffnung in der Luft liegen und fielen nicht wie erwartet nach unten. Als wir den letzten Gegenstand in die letzte Öffnung legten hielten wir alle den Atem an und warteten gespannt was passieren würde………………………… nichts. Ich sammelte alle Gegenstände aus den Löchern wieder ein und wir beschlossen, dass wir für den nächsten Besuch Gegenstände mitnehmen sollten, die möglichst genau zu der Beschreibung der Runen passen. Unter anderem die hier gefundenen Samen für die Fruchtbarkeitsrune.

Als nächstes machten wir uns auf den Weg nach unten in den Gang mit den vier Türen. Die Spuren die vom Portalraum aus nach unten führten gingen bis an alle 4 Türen und dann nach unten ins nächste Stockwerk. Die Türen wiesen alle Brandspuren auf, was uns vermuten lies, dass die Kreatur keine der Türen öffnen konnte. Deshalb können wir wohl davon ausgehen, dass es sich um keinen Troll, Zwerg, Menschen oder Elfen handelt. Valla öffnete wieder einmal die Zwergen Tür und fand zu unserer Überraschung Ihre alte Kleidung, die bei unserem letzten Besuch aus Ihrer Tasche verschwunden war, wieder. Zudem waren sämtliche Löcher und Risse die die Kleidung aufgewiesen hatte verschwunden.
An dieser Stelle fehlen mir wieder einige Erinnerungen über das Geschehene. Ich weiß nur noch, dass Vala mich unsanft aus der Bewusstlosigkeit weckte. Mir war aber sofort klar, dass wir wie beim letzten Mal wohl eine falsche Runenkombination am Ende des Gangs ausprobiert hatten und ich zur Folge wieder Ohnmächtig wurde. Da sich Mendulin neben mir auch gerade vom Boden aufrappelte, hatte es ihn wohl auch erwischt.

Im untersten Stockwerk angekommen merkten wir als erstes, dass das Seil das wir durch die Dunkelheit gespannt hatten verbrannt wurde. Auf dem Boden war nur noch eine Aschespur zu finden. Die Spuren denen wir nach unten folgten führten durch den Gang hinter dem wir das Labyrinth gefunden hatten. Ohne Seil als Führung durch die Dunkelheit ging Valla, meiner Meinung nach etwas zu sorglos, ohne irgendeine Sicherung in die Dunkelheit. Wir warteten eine halbe Ewigkeit auf sie und als ich schon fest davon überzeugt war, dass sie sich in der Dunkelheit verlaufen hatte und wir sie wohl nie mehr wieder sehen würden, kam sie auf allen Vieren aus der Dunkelheit gekrochen und meinte, wir können uns anhand der eingeschmolzenen Brandspuren im Boden bis zum Labyrinth durch die Dunkelheit orientieren.

Im Labyrinth hatten wir dann das Problem, dass uns der Teil der Karte den Korynn Fenn beim letzten Besuch kartografierte, fehlte. Deshalb erkundeten wir noch die offenen Wege die aus unserem ersten Besuch im Labyrinth offen waren. Dabei fanden wir einige Kupfer und Silbermünzen und einen Ring der mit Blättern verziert war. Da es schon spät war entschlossen wir uns dann aber zurück ins Dorf zu gehen. Auf dem Rückweg bemerkte Vala, dass ihre Kleidung, die sie gerade erst wieder in der Truhe im Zwergenraum gefunden hatte, schon wieder aus ihrer Tasche verschwunden war. Für unseren nächsten Besuch sollten wir alle bisher gezeichneten Karten des Labyrinths zusammenbringen, dass wir wieder eine vollständige Karte besitzen.

Den Ring habe ich Troppy zur Identifizierung gegeben und mittlerweile ist auch schon bekannt, um was für einen Ring es sich handelt:

Ring of nimble defense
1x barksin / day
2x dodge as bonus action / day

Comments

Mythforger_Games St3g

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.